Weinknospe

TerraPretaVitis

Terra Preta Vitis - Was ist das?

Die Indogenen Völker Südamerikas fanden heraus, was forschende Bodenkundler weltweit heute beschäftigt: Unter Zuhilfenahme von Holzkole wird äußerst stabiler Humus aufgebaut und in unserem Fall als Grundlage für klimaneutralen Weinbau im Weingarten verwendet.

Am Anfang stand Weinklim

Die Idee Terra Preta mit klimaneutralem Weinbau zu verknüpfen ist im Weinbaugebiet Traisental entstanden.

Im Forschungsprojekt "Weinklim" setzte man die ersten Schritte um wissenschaftliche Daten über Boden, Klima und die Klimawirksamkeit aller Prozessschritte nachvollziehen zu können. Verschiedene Modellierungen stellen die Poteniale zur Reduktion der Treibhausgasemissionen dar und deren Ergebnisse waren eindeutig: Der Boden ist der Schlüssel zum klimaneutralen Weinbau!

Nach der Erkenntnis folgen die Taten

Die logische Konsequenz war TerraPretaVitis. Die Kombination aus der am Weingut automatisch produzierten Biomasse (Trestern, Strauchschnitt, Böschungsgras, usw.) mit dem in großer Menge jährlich anfallenden Rebholz bildet die Basis der Bodenbearbeitung und ist der Schlüssel zum nachhaltigen Weinbau.

Holzvergaser: ist nichts Neues!

Entgegen der gängigen Praxis Rebholz zu verheizen, werden diese hier in einem Holzvergaser pyrolysiert, das dabei entstehende Pyrolysegas wird zur Energiegewinnung genutzt und die verbleibende Holzkohle in den Kohlenstoffkreislauf im Boden eingebracht.

Die Vorteile von TerraPretaVitis:

Erst die sorgfältige Kompostierung der „Bioabfälle“ mit der Holzkohle macht diese Grundmaterialen zur so wertvollen Schwarzen Erde.
Die Vorteile sind vielfältig und reichen von Nahrung und Habitat für Bodenfauna, über die Reduktion der Treibhausgasemissionen aus dem Boden bis hin zur verbesserten Wasserspeicherkapazität und zum Aufbau von Humus!

Unsere Vision:

  • Feine Wein aus lebendiger Erde
  • Veränderung der Prozessschritte in Richtung einer ausgeglichenen CO² Bilanz
  • Klimaneutraler Weinbau ohne Ablasshandel durch den Kauf von CO²Zertifikaten

Weinbau im Klimawandel

„Anpassungs- und Mitigationsmöglichkeiten am Beispiel der Modellregion Traisental“ ist das zentrale Anliegen der AG Sustainable Winegrowing Traisental.

Dieses Projekt verfolgt als Ziel, exemplarisch anhand der Modellregion Traisental für den Weinbau Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel und Mitigationsmaßnahmen bei den Treibhausgas-Emissionen zu identifizieren, die

  1. den negativen Auswirkungen des Klimawandels auf den Weinbau vorbeugen und
  2. die CO2-Emissionen bei der Weinproduktion und –vermarktung  (Verpackung, Lagerung, Transport/Vertrieb) reduzieren.
  3. die Nachhaltigkeit der Weinbau-Produktionstechnik im Traisental zum Markenzeichen der lokalen Weinbauregion und zum Vorbild für andere Weinbauregionen machen!

Für dieses Vorhaben haben wir folgende Partner ins Boot geholt:

  • Austrian Research Centers GmbH –ARC
  • Universität für Bodenkultur
  • HBLA und BA Klosterneuburg
  • IK Traisental
  • SERI (Sustainable Europe Research Institute)
  • Weinbauverband Niederösterreich